blind content

 

Ferienspiele der Ernst-von-Harnack-Schule

Es hat sich wohl herumgesprochen, dass der Ferienspaß tatsächlich auch Spaß macht, denn nachdem sich im vergangenen Jahr 16 Kinder angemeldet hatten, waren es diesmal bereits 24!  Angeleitet von Sandra Bartl, Michael Przewdzink, Johannes Lutz und Selina Bellof gab es auch in diesem Sommer vom 9. bis 13. Juli ein abwechslungsreiches und stimmungsvolles Programm.

MONTAG

Erst einmal ging Herr Lutz mit einigen Kindern in den Schulgarten, um Tomaten und Mirabellen zu ernten. Michael organisierte dann ein Geländespiel, die so genannte Saujagd, bei der es darum ging, Zahlenschilder auf dem Gelände zu finden und Aufgaben zu erfüllen. Anschließend gab es jede Menge kleine Angebote wie Schnitzen, Speckstein bearbeiten, Gipsformen gießen, eine Spielstraße in der Turnhalle, Fahren mit den Fahrzeugen aus den Spielcontainer oder einfach spielen in der „Räuberhöhle“ und zwar ganz ausgiebig. Eine Kindergruppe um Frau Bartl kochte unterdessen Spaghetti mit Soße. Lecker! Jedenfalls waren alle erstaunt, wie schnell es plötzlich 17.00 Uhr und der erste Tag vorbei war.

DIENSTAG

Schon vor 8 Uhr standen die ersten Kinder vor dem Tor und konnten kaum erwarten, dass der zweite Teil der Ferienspiele begann. Nach Ankommen, erstem Spielen und Frühstück zog die Gruppe zu Fuß in die Stadt hinunter. Ziel war der Jahnpark. Entlang der Geis fand Herr Lutz Wilde Möhren, die – auch wenn sie ganz schön zäh waren – ganz gut schmeckten und verzehrt wurden. Im Jahnpark selber waren die Angebote so vielfältig, dass alle auf ihre Kosten kamen. Finn war völlig begeistert, dass er gelernt hatte, auf das hohe Klettergerüst zu  kraxeln. Auch hier verging der Tag wie im Flug, und wir mussten fast schon rennen, um den Bus zu bekommen, der die Kinder zurück zur Hohen Luft brachte.

MITTWOCH

Tag drei, und noch ein Ausflug, diesmal ins Wortreich. Ein ganz besonderes Ereignis war dort die Rohrpost. Viele Nachrichtenzettel wurden vom Erdgeschoss in den ersten Stock und wieder zurück geschickt. Für einige Kinder war es das erste Mal, dass sie dieses besondere Hersfelder Museum erleben konnten. Am Rathausplatz gab es eine Stärkung dank riesigen Pizzastücken. Am Brunnen machten sich ein paar Kinder nass, aber so sind sie halt... Am meisten bekam wohl Michael ab! Rechtzeitig zurück war noch genug Zeit für Schnitzen, Hindernisspringen, Karten spielen und Räuberhöhle.

DONNERSTAG

Diesmal fuhr unser Bus nicht in die Stadt sondern Richtung Sorga. Der dortige Kinderweg war schon letztes Jahr im Programm, aber dort kann man immer wieder einen schönen Tag verbringen, und so war es auch diesmal wieder. Leon war der erste, der pudelnass war, und er blieb nicht der einzige. Es reicht ja nicht, ein Mal über den Bach zu hangeln oder waten, nein, hundert Mal ist auch möglich! Unterwegs gab es allerlei aus der Natur zu essen wie Sauerklee, Sauerampfer und Knoblauchsrauke. Als sich ein Kind an einer Brennnessel weh getan hatte, erinnerte sich Loredana aus dem Vorjahr sofort daran, dass Wegerich hilft, und schon schleppte sie ein paar Blätter an. Mirella und Malia kamen kaum hinterher, weil sie ständig etwas fanden: Kokons von Schmetterlingen, Baumpilze, ein kleine, tote Ringelnatter, Mistkäfer.... Der Star des Tages war aber Roy, der große schwarze Hund von Frau Bartl.

Die Woche ist noch nicht vorbei und schon so viel erlebt erlebt. Was wird der letzte Tag bringen?

FREITAG

Der letzte Tag war unser Wassertag. Erstmal mussten die drei kleinen Wasserbassins aufgeblasen und dann mit Wasser gefüllt werden. Die Kinder konnten es kaum erwarten, ins kühle Nass zu kommen. Aber vorher hat Michael den Grill angeworfen und Würstchen und Fleisch zubereitet. Jouly, Milena, Tanja und Stella bereiteten mit Herrn Lutz einen ganz bunten Salat zu mit Blüten vom Schulgarten: Ringelblumen, Ysop und Spornblumen!

Nach einem Wasserwettbewerb (u.a. Schwamm balancieren und Wasserbecherlauf) verteilte Herr Lutz Wasserpistolen und startete gleich einen Spritzangriff auf die Kinder, aber da hatte er keine Chance und war schnell pitschnass. Und danach hieß es nur noch plantschen und (Wasser-)Spaß haben.

So kann man auch zuhause auf der Hohen Luft eine schöne Ferienwoche verbringen.

Hier geht's zu den Bildern der Ferienspiele.